Sonntag, 28. August 2016, Beginn: 10.00 Uhr

Brendan Bourke

Der 34. Literaturgottesdienst greift mit dem Buch Zoli das Schwerpunktthema des diesjährigen Literaturfestes „Der Platz des Menschen – Vergangenes, Gegenwärtiges, Zukünftiges“ auf. Durch Lesungen und Erzählungen wird eine Verbindung zu aktuellen Glaubens- und Lebensthemen hergestellt und damit ein Angebot für Menschen eröffnet, die auf der Suche nach Inspiration und Impulsen für ihr Leben sind.

Das Buch
Zoli ist eine junge, starke und außergewöhnliche Frau vom Volk der Roma. Sie stammt aus Bratislava und hat in den Wäldern der Umgebung den Vernichtungsfeldzug der Deutschen gegen ihre Leute überlebt. Als sie Jahre später die traditionellen Gesänge ihres Volkes veröffentlichen will, wird sie vom sozialistischen Regime unter Druck gesetzt. Auch die Sippe und ihr Geliebter verstoßen sie. Zoli flieht in den Westen – allein und mittellos, aber voller Hoffnung, doch noch irgendwo ihr Glück zu finden.

„Ein ganz großartiges Buch: frei, grausam, wild, schön, ernst.“
[Elke Heidenreich, ]

Der Autor:
Colum McCann wurde 1965 in Dublin geboren. Er arbeitete als Journalist, Farmarbeiter und Lehrer und unternahm lange Reisen durch Asien, Europa und Amerika. Für seine Romane und Erzählungen erhielt McCann zahlreiche Literaturpreise, unter anderem den Hennessy Award for Irish Literature und den Rooney Prize. Zum internationalen Bestsellerautor wurde er mit den Romanen Der Tänzer und Zoli. Für den Roman Die große Welt erhielt er 2009 den National Book Award. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in New York.
___________________________________________________________________________

Der Literaturgottesdienst in der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Altstadtgemeinde von Bad Oeynhausen ist seit 2008 ein fester Bestandteil des Internationalen Literaturfestes „Poetische Quellen“.

Vorbereitet und präsentiert wird der Literaturgottesdienst von Pfarrer Lars Kunkel, Heidi Swietlik, Ute Lindemann-Treude, Herbert Lindemann, Birgit Kuhlmeier, Simone Homburg, Dirk Schormann, Ingrid Seidel, Dr. Achim Rehlaender und Britta Weber.

Musik: Harald Sieger