Die Künstler 2017

PATRIZIA MORESCO

„Die Hölle des positiven Denkens“
Gegen Patrizia Moresco ist ein bengalisches Feuerwerk eine Knallerbse. Die Italienerin mit schwäbischen Wurzeln feuert ihre humoristischen Gags gegen den Selbstoptimierungs- und Selbstverwirklichungswahn mit spitzer Zunge ab wie eine „Comedygranate“. Mit intergalaktischer Geschwindigkeit rast „die Moresco“ mit einer pointenreichen Stand-up-Comedy durch unser selbstabgegebenes Leben, wie es in Deutschland selten zu erleben ist. Einfach gut.

„So quecksilbrig und sprungbereit wie die Moresco ihre Gags abfeuert, so meisterhaft wie ihre Kunstpausen, bevor sie ihre Pointen detonieren lässt, ist Stand-Up-Comedy in Deutschland selten zu erleben.“ [Stuttgarter Zeitung]

KATHARINAS SCHAUBUDE

„Lost Circus“
Attraktionen! Sensationen! Kuriositäten! Kommen Sie mit auf eine Zeitreise zu den alten Jahrmärkten bei der nicht nur die kleinwüchsige und stimmgewaltige „Prinzessin Perla“ und die asiatische Papierreißkünstlerin Ching Chang Fu zum Leben erweckt werden, sondern auch eine Kreatur halb Mensch und halb Tier. Erleben Sie schaurig-schöne Jahrmarktspoesie und großartige Verwandlungskunst!

„Schaurig schöne Jahrmarkts-Poesie. Witerzens schafft es über ihr gesamtes Soloprogramm eine entrückte Stimmung zu verbreiten, die stets zwischen leichter Melancholie und überraschendem Witz hin- und herwanderte. Das restlos begeisterte Steinhorster Publikum verließ das Schulmuseum beeindruckt und berührt.“ [Gifhorner Rundschau]

SCHWARZE GRÜTZE

„Das Besteste“
Gepfefferter Witz mit boshaften Texten und genialen Wortspielereien, so präsentiert sich das Musikkabarett „Schwarze Grütze“ auch im zweiten Jahr nach ihrem 20jährigen Bühnenjubiläum. Ausgestattet mit dem musikalischen Rüstzeug versierter Jazzer bringen Dirk Pusche und Stefan Klucke eine einzigartige Melange aus schwarzem Humor und literarischem Wortspiel mit viel anarchistischem Geist krachend komisch auf die Bühne.
„Schwarze Grütze“ hebt sich wohltuend von der flachen, mittlerweile ermüdenden Comedy-Schiene ab.“ [Main Post]

„Die Qualität ihrer heiterhintersinnigen Texte steht in der Tradition literarischen Kabaretts á la Tucholsky oder Kästner. Der Wortbiss steckt im Detail…Bittergallig wie bei Georg Kreisler geht es in den Liedern zu….“ [Badisches Tagblatt]

STEFAN SING & CRISTIANA CASADIO

„Tangram“
Sie zeigt ihm die kalte Schulter, er stößt sie fort. Dabei würden sich beide am liebsten umschlingen. Es ist die ewige Geschichte von Anziehung und Abstoßung, von Abgrenzung und Verschmelzung: Stefan Sing und Cristiana Casadio bewegen sich in ihrer Chorographie meisterhaft zwischen klassischem Tanz und neuem Zirkus, zwischen Jonglage und Bewegungstheater. Ein nonverbaler Schlagabtausch voller Anmut, Humor, cleverem Ideenreichtum und meisterlicher Körperarbeit.

„... voll von Anmut, Humor, atemberaubenden Zusammenspiel, cleverem Ideenreichtum und vielschichtigen Bedeutungen .. gibt es Momente der Freude, Isolation, Wut und Zärtlichkeit.“[Herald Tribune, NY]

BARTUSCHKA

„That`s Life“
Bartuschka ist wie Berlin: Vielfältig, überraschend, schräg! In „That`s Life“ präsentiert die Vollblut-Comedienne mit ihrem Faible für Gesichtsakrobatik und multilingualen Sprachspielen allerlei Skurriles aus dem Alltagsleben vergangener und heutiger Zeiten. Mit viel Wortwitz und überraschendem Improvisationstalent, mal mit wetterfester Plastikfrisur, mal ohne, erlebt die visuelle Verbalcomedy mit Bartuschka einen Höhepunkt.

„Bartuschka aber überstrahlte sie alle mit einer Mimik, die eigentlich nur der Zeichenstift des Karikaturisten zustande bringt.“ [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
„Zwischen sprachverliebter Energie und pantomimer Spielfreude im wohltuenden Wechsel...ein amüsantes Zwiegespräch mit dem Publikum, dynamisch und variantenreich: Vielfältiger geht's nicht.“ [Oberbadisches Volksblatt]

INGO BÖRCHERS

„Durch die Blume“
Die Presse bezeichnet ihn als den „Daniel Düsentrieb des deutschen Kabaretts“. Ob als bekennender Hypochonder oder kritischer Kommentator des Google-Zeitalters – Ingo Börchers ist ein Kabarettist der Extraklasse und ein Meister des zelebrierten Wortwitzes. Passend zum AQUA MAGICA-Park hat er seine Frühblüher-Allergie zu Hause gelassen, dafür aber seine Lieblingsnummern aus drei Soloprogrammen mitgebracht. Sie sehen und hören Ausschnitte aus „ Die Welt ist eine Google“, „Ferien auf Sagrotan“ und dem neuen Programm „ Immer Ich“.

„Börchers brennt sein Brillant-Feuerwerk an Wortspielen, Pointen und Metaphern in einem so atemberaubenden Tempo ab, dass man mit dem Lachen, dem Mitdenken, geschweige dem Nachdenken, kaum mehr hinterherkommt.“ [Augsburger Allgemeine]

OPUS FURORE

„Schönheit ist Schicksal“
Schönheit ist Schicksal – man muss nur lange genug daran glauben! Die neue Comedyshow von „Opus Furore“ ist eine Ode an die Schönheit! Weise Worte, feine Phrasen und eine große Portion Selbstironie. Ästhetik, Tanz & Malerei – endlich sind die Feingeister erwacht! Das Finale: der Enthüllungstanz mit Kleiderwechsel! Keine Angst, wir ziehen uns schneller wieder an, als Ihnen lieb ist! Aber wie schrieb schon Arthur Schopenhauer: „Das Glück gehört denen, die sich selber genügen.“

ALFONS

„Mein Deutschland“
Obwohl Deutschland für junge Franzosen – vorsichtig ausgedrückt – nicht gerade „das Ziel ihrer Träume“ darstellt, ist Alfons hier inzwischen bestens „integrifiziert“. So gut, dass er minimalistisch, politisch, frech, humorvoll und wie kein anderer tief die schlammigen Winkel unseres Volksempfindens ausleuchtet. In einer kurzweiligen Mélange aus Kabarett, Theaterabend und poetischen Momenten widmet sich ALFONS augenzwinkernd der aktuellen Nachrichtenlage genauso wie kleinen Fundstücken aus dem Alltag seiner Wahlheimat. Mit seinen berühmt-berüchtigten Reportagen aus dem Land der Dichter und Denker, Kleingärtner und Hinterwäldler begibt er sich somit erneut auf die Suche nach dem wahren Wesen der Deutschen.„Schwule sind für den Geburtenrückgang verantwortlich, der Schwarzafrikaner heißt Neger und Polen sind in eine Schrebergarten-Kolonie nicht integrierbar. Wenn jemand Beweise für dieses deutsche Spießbürgertum liefern kann, dann der liebenswürdige Franzose, der bei seinen Interviews mit unmöglichen Fragen noch viel unmöglichere Antworten bekommt. Genial!“ [Buxtehuder Tageblatt]